Spanische Albondigas

Spanische Albondigas sind für mich einer der Klassiker unter den Tapas und wecken jede Menge Urlaubserinnerungen. Schmackhafte Hackbällchen in würziger Tomatensauce, ein Traum. Letztes Weihnachten hatten wir zum ersten Mal die Familie bei uns. Für so viele Leute zu kochen, das war schon eine Herausforderung! Deshalb entschieden wir uns dafür, Tapas zu machen. Für jeden was dabei und vom Aufwand auch zu stemmen. Da durften natürlich diese spanischen Albondigas nicht fehlen!
Los geht’s.

Ergibt 4-6 Portionen.
Nährwerte¹ (pro Portion): Kalorien: 264 kcal, Kohlenhydrate: 4 g, Fett: 20 g, Eiweiß: 17 g, Natrium: 10 mg, Zucker: 3 g.


Spanische Albondigas


Quelle: SpottedDrum

Zutatenliste:

  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 20 g gehackte Pinienkerne
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Ei
  • 3 EL gemahlener Zwieback
  • 2 EL gehackte glatte Petersilie
  • 2-3 Zwiebeln
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • Frischgemahlener Pfeffer
  • 2 TL Olivenöl
  • 2 TL Thymian
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Zucker

So wird's gemacht:

  1. Für die Hackbällchen Hackfleisch mit Pinienkernen, 1 durchgepressten Knoblauchzehe, Ei, Zwieback, Petersilie, Salz und Pfeffer gut verkneten bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist.
  2. Aus dem Hackfleisch walnussgroße Bällchen formen.
  3. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Albondigas von allen Seiten bei mittlerer Hitze solange anbraten, bis sie nicht mehr auseinander fallen können. Albondigas aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.
  4. Für die Sauce Zwiebeln schälen und fein würfeln. Den Knoblauch in feine Scheiben schneiden.
  5. Beides zusammen im Bratfett glasig dünsten.
  6. Mit Tomaten ablöschen, Lorbeerblätter, Thymian und Zucker hinzugeben und alles einmal aufkochen lassen.
  7. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken und ca. 20 Minuten bis zur gewünschten Konsistenz köcheln lassen.
  8. Nun die Hackbällchen hinzugeben und gar ziehen lassen.


Variationen:
Typische spanische Albondigas sind pikant. Dieses Rezept hier ist eine milde Variante für jedermann. Wer dem Original noch näher kommen möchte, schmeckt die Sauce mit frischen Chilischoten und/oder Chilipulver kräftig ab.

Guten Appetit wünscht Euch
Pia von Küchenkarma

1: Die Nährwerte berechne ich auf der Webseite von MyFitnessPal (http://www.myfitnesspal.de/recipe/calculator) und diese Angabe sind ohne Gewähr.

Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*