Gemüsebrühe

Suppe | 28. April 2017 | By

Wieder so eine Idee, die lange reifen musste: selbstgemachte Gemüsebrühe. Viel zu aufwendig – dachte ich. Viel zu schwierig – befürchtete ich. Da hilft nur eins: machen. Ich nahm tatsächlich die Fastenzeit zum Anlass, dass sogenannte 6:1 Fasten auszuprobieren. Und da führte an selbstgemachter Gemüsebrühe kein Weg dran vorbei. Und was soll ich sagen? War natürlich weder aufwendig noch schwierig. Geschmacklich auch top, da kann kein Pulver oder Würfel mithalten. Ich benutze schon seit Jahren Bio-Brühe ohne Geschmacksverstärker und Hefe und tue dies auch weiterhin, doch wann immer ich die Zeit finde, koche ich diese Gemüsebrühe vor. Denn Brühe ist so vielseitig. Amhäufigsten benutze ich sie für Suppen, Saucen und Salatdressing.

Los geht’s!

Ergibt ca. 3 Liter.

Gemüsebrühe
Print
Zutatenliste
  1. • 3 Stangen Lauch
  2. • 3 Möhren
  3. • 1/4 Knollensellerie
  4. • 1/3 Stangensellerie
  5. • 4 Zwiebeln
  6. • 1 Knoblauchzehe
  7. • 1Bund Petersilie
  8. • Thymian
  9. • 2 Lorbeerblätter
  10. • 4 Liter Wasser
  11. • 1 EL Olivenöl
  12. • Pfeffer
So wird’s gemacht
  1. Gemüse gründlich waschen und bei Bedarf schälen.
  2. Alles grob zerkleinern.
  3. Zwiebeln in Olivenöl in einem großen Topf andünsten.
  4. Wenn die Zwiebeln glasig werden, restliches Gemüse kurz mitdünsten.
  5. Mit Wasser ablöschen und aufkochen.
  6. Kräuter und Gewürze hinzugeben.
  7. Bei mittlerer Hitze mindestens 2 Stunden köcheln lassen.
  8. Sollte die Brühe stark schäumen, Schaum abschöpfen.
  9. Brühe durch ein Sieb abgießen und abfüllen.
Adapted from JDürr
Adapted from JDürr
Küchenkarma http://www.kuechenkarma.de/
Tipps & Tricks:
Ich koche die Brühe ganz bewusst ohne Salz, um den Salzkonsum zu reduzieren. Dies steht natürlich jedem frei. Wenn ich die Gemüsebrühe für Suppen und Saucen verwende, salze ich diese dann nach.

Die Brühe hält im Kühlschrank ca. 7 – 10 Tage.

Abschließend lässt sich sagen, dass das 6:1 Fasten nichts für mich ist. Man kann es mal machen. Es ist definitiv eine neue Erfahrung und beim ersten Mal habe ich mich damit wirklich super gut gefühlt. Bei einem regelmäßigen 6:1-Fasten habe ich jedoch das Gefühl, dass es mir doch zu viel Leistungskraft und Energie nimmt. Nachmittags hatte ich dann häufig starke Kopfschmerzen trotz Gemüsebrühe und viel Wasser.

Guten Appetit wünscht Euch
Pia von Küchenkarma

Tags:

Kommentare

  1. Gnocchi-Tomaten-Salat - Küchenkarma - […] Wie ihr Gemüsebrühe selber machen könnt, zeige ich Euch hier. […]

Schreibe einen Kommentar.

*